Anregungen zum Bohnsdorfer Kreisel von Jochen Heimberg

Anbei einige Anregungen von Jochen Heimberg zum Bohnsdorfer Kreisel. Die Anregungen von Jochen Heimberg habe ich bereits vor einigen Wochen erhalten, bin aber leider erst heute dazu gekommen, diese hier vorzustellen.

Vielen Dank für das sehr detaillierte und ausführliche Feedback!

Anregungen-Jochen-Heimberg-1 Anregungen-Jochen-Heimberg-2

Die gesamten Anregungen finden sich in diesem pdf: Anregungen Jochen Heimberg zum Bohnsdorfer Kreisel

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Anregungen zum Bohnsdorfer Kreisel von Jochen Heimberg

  1. admin sagt:

    Anbei die Antwort des Tiefbauamtes, die Jochen Heimberg zu den eingereichten Vorschlägen erhalten hat:

    „Sehr geehrter Herr Heimberg,

    mit Bezug auf Ihre mit o. g. Schreiben übermittelten Hinweise möchten wir uns wie folgt dazu äußern:

    1. Erweiterung Planungsgebiet und Mittelinsel Am Falkenberg/Akazienhof…
    Das vorliegende Vorhaben beinhaltet die Verkehrslösung S-Bahnhof Grünau „Bohnsdorfer Kreisel“. Der von Ihnen aufgeführte Bereich befindet sich deutlich außerhalb davon. Eine Erweiterung des Vorhabens ist weder bautechnisch noch wirtschaftlich begründbar. Wir nehmen Ihren Hinweis bezüglich einer Mittelinsel im Knotenbereich Akazienhof jedoch zur Kenntnis und werden diesen im eigenen Hause unabhängig vom hier vorliegenden Vorhaben prüfen lassen.

    2. Bruno-Taut-Straße, nur ostseitig Parkstreifen vorsehen und Radfahrstreifen beidseitig…
    Den zwingenden Bedarf der Kfz-Stellplätze in der Bruno-Taut-Straße, welcher mangels Alternativen für die Anwohner besteht, haben wir (auch zum Informationsabend am 30.04.2015) erläutert. Wir sehen deshalb keine Möglichkeit die Planung diesbezüglich zu ändern. Im Übrigen würde bei dem Wegfall eines Längsparkstreifens 2,0 m Raumgewinn entstehen. Für die Einrichtung von Radfahrbeziehungen in beide Richtungen, wie von Ihnen angedacht, müssten aber 3,70 bis 4,00 m zusätzliche Breite zur Verfügung stehen.

    3. Die bestehende Mittelinsel bildet keine reale Fußgänger-Wegebeziehung ab…
    Die derzeitige Entwurfsplanung sieht vor, in der Nähe der vorhandenen Mittelinsel wieder eine Querungshilfe vorzusehen. Im Zuge der weiteren Planung erfolgt hier jedoch noch ein „Feinschliff“.
    Die Einordnung einer Mittelinsel für Fußgänger weiter in Richtung S-Bahnhof Grünau wird nicht benötigt, da am LSA gesicherten Knoten die Fahrbahn überquert werden soll. Hinzu kommt, dass sowohl aus räumlicher Sicht als aus Gründen der Sicherheit (Fußgängerquerung im Abflussraum der LSA – im Bogen) eine Mittelinsel an angesprochener Örtlichkeit Konflikte zur Folge haben könnte.

    4. Die Bruno-Taut-Straße besitzt einen sehr breite Querschnitt…
    Der gewählte Straßenquerschnitt der Bruno-Taut-Straße basiert überwiegend auf den Mindestmaßen/Anforderungen. Für die Pflanzung von Bäumen steht leider kein Platz zur Verfügung. Wir bemühen uns im Rahmen der weiteren Planung zumindest Einzelstandorte zu prüfen.
    Das Rasen von Pkw wird verhindert durch die Längsparkaufstellflächen im Seitenbereich (rechts und links der Fahrbahn).

    5. Der Radweg vor der Mittelinsel mit Ableitung in den Wiesenweg macht keinen Sinn…
    Der vorhandene Wiesenweg ist ein Geh- und Radweg. Dieser Gehweg für Radfahrer frei wird als Abkürzung genutzt. Des Weiteren ist mittelfristig geplant, diesen Weg als Erschließungsstraße auszubauen. Voraussetzung hierfür ist die Entwicklung der vorhandenen Flächen am Wiesenweg für einen angedachten Wohnungsbau.

    6. Die geplante Linksabbiegespur zum Fahrradgeschäft ist absolut redundant…
    Der geplante Linksabbiegestreifen ist nicht nur für das Fahrradgeschäft sondern auch für die Siedlung im Hinterland von Belang. Darauf kann deshalb auch unserer Sicht nicht verzichtet werden. Des Weiteren verweisen wir auf die Antwort zu den Punkt 3.

    7. Die Fahrradbügel vor der Tautpassage sollen zu Gunsten eines Radfahrstreifens…entfallen….
    Für rechtsabbiegende Radfahrende steht ein „überbreiter“ Fahrstreifen mit 3,50 m zur Verfügung. Der Wegfall von den dringend benötigten Abstellanlagen und eine weitere Reduzierung der Nebenfläche in diesem stark frequentierten Bereich kann von uns nicht weiter verfolgt werden.

    8. Aufgrund der wichtigen Fußgänger-Wegebeziehung Kita/Hort à Buntzelberg/Sportplatz ist zwischen der Einmündung Richterstr./Buntzelstr. und Kirchsteig unbedingt eine Querungshilfe vorzusehen….
    Die Anordnung einer Querungshilfe an erwähnter Stelle würde aus Sicherheitsgründen von der Verkehrslenkung Berlin (VLB) abgelehnt werden.
    Da aber in der Buntzelstraße in Höhe Advokatensteig (Grundschule) eine Querungshilfe in Planung ist, besteht somit später an den von Ihnen erwähnten Stellen kein Bedarf mehr für eine weitere Querungsmöglichkeit.

    9. Die Fahrradbügel vor dem Restaurant Rhodos sind an dieser Stelle nutzlos……
    Der betreffende Bereich wird derzeit zu Gunsten einiger Kfz-Stellplätze überplant. In diesem Zusammenhang entfallen die genannten Abstellanlagen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Fachbereich Tiefbau“